^
 
 
   

Rheuma ist ein sehr allgemeiner Begriff und wird meist für wechselnde Schmerzen am Bewegungsapparat benutzt. Im Vordergrund stehen die Bindegewebe einschließlich der Knochen, Muskulatur sowie Sehnen-/ Bandapparat.

Systematisch werden entzündliche und nicht entzündliche Prozesse unterschieden. Hier geht es insbesondere um die Beteiligung des Immunsystems (Autoimmunkrankung).

Die sog. Rheumatischen Entzündungen sind vor allem die Rheumatoide Arthritis (RA), die ankylosierende Spondylarthritis (AS, auch als Bechterew`sche Erkrankung bekannt) und die Psoriasisarthritis (PsA) oder "Schuppenflechtenrheumatismus" um nur die häufigsten zu nennen. Auch verschiedene Formen von entzündlichen Bindegewebserkrankungen gehören dazu, wie z.B. Polymyalgia rheumatica oder Lupus erythematodes u.a.m..

Zu den nicht entzündlichen Formen des Rheumatismus wird zum Beispiel das sog. Fibromyalgie-Syndrom gezählt. Hier bestehen Schmerzen besonders am Muskel-Sehnen-Apparat ohne dass eine Entzündung im Körper nachweisbar ist. Aber auch die verschiedenen Ausprägungen von Arthrosen und anderen mehr altersbedingten Veränderungen gehören in diese Gruppe.

Unsere Praxis ist für alle Betroffenen offen. Insbesondere eine begleitende osteopathische Behandlung und/oder Akupunktur haben sich bewährt. Weiterführende Diagnostik kann eingeleitet werden, sofern erforderlich. Eine medikamentöse Therapie sollte in Absprache mit dem behandelnden Hausarzt/internistischen Rheumatologen erfolgen.