^
 
 
   

Osteopathie ist eine Behandlung die mit den Händen erfolgt, eine sogenan­nte manuelle Therapie. Sie wurde Ende des 19. Jahrhunderts von Andrew Taylor Still in den USA begründet und nimmt den ganzen Menschen als eine Einheit wahr.

Der Körper wird als Netzwerk sich gegenseitig beeinflussender Strukturen betrachtet. Die Bindegewebe und hier insbesondere die Faszien spielen dabei eine zentrale Rolle. Beschwerden werden nicht ausschließlich lokal und für sich betrachtet. Vielmehr werden sie in einem Zusammenhang mit den umgebenden Geweben und Organen, den Bewegungsketten und ihren ineinandergreifenden Elementen und deren Versorgungsstrukturen gesehen.

Knieschmerzen (Gonalgie) z.B. oder Knieverschleiß (Gonarthrose) wird nicht nur lokal betrachtet, sondern im Zusammenhang des Beines mit Knochen, Bändern, Sehnen und Muskeln, mit Blut-, Lymph- und Nervensystem. Diese Zusammenhänge und Verkettungen sind komplex. Der Osteopath orientiert sich an bestimmten Mustern und baut seine Therapie auf den gefundenen Veränderungen auf. In diesem Sinne versucht die osteopathische Untersuchung und Therapie das Symptom tiefer zu ergründen und in einen Zusammenhang zu bringen, evtl. mit anderen noch versteckten Störungen.

Die Behandlung an sich stützt sich ganz wesentlich auf die Selbstheilungskräfte des Menschen und sein unterschwelliges Wissen um Gesundheit und Heil sein. Wir kennen besonders das Immunsystem, das den Schutz und Erhalt unseres Körpers gewährleistet und von zentraler Bedeutung für unsere Gesundheit ist.

Osteopathische Behandlungstechniken sind sehr vielfältig in ihrer Art und Anwendung. Es gibt sehr gewebebetonte Techniken mit denen Wirbel, Gelenke und angrenzende Strukturen manipuliert oder mobilisiert werden, sowie sanfte manchmal kaum spürbare Verfahren, welche die Eigenbeweglichkeit von Geweben und Organen unterstützen. In jedem Fall, ob fest oder leicht, wird ein Impuls gesetzt und dem Körper ein Anstoß gegeben um seine Regeneration voran zu bringen. Es geht um Unterstützung und Anregung von Heilung.

 

Links:
www.daao.info
www.dgom.info
www.osteokompass.de